L-Carnitin

Sportler sollten in jedem Fall darauf achten, dass sie ihrem Körper die richtigen Aminosäuren zuführen. Hier handelt es sich um die wichtigen kleinen Bestandteile der Eiweiße, die nicht nur für den Muskelaufbau von Bedeutung sind, sondern noch für viele weitere Prozesse im Körper. Gleichzeitig übernimmt die Aminosäure noch weitere wichtige Funktionen, an denen bereits seit Jahrzehnten geforscht wird.

Die Geschichte des L-Carnitins

Noch bis in die 1980er Jahre war L-Carnitin auch als Vitamin BT oder Vitamin T bekannt. Die Einschätzung, dass es sich wirklich um einen für den Körper essentiellen Nährstoff handelt, war aber falsch. In Wirklichkeit benötigt der Körper kaum L-Carnitin, welches von außen zugeführt wird. Dies liegt daran, dass er es auch selbst bis zu einem gewissen Grad herstellen kann. Um aber die positiven Auswirkungen, die daraus erwachsen können, noch mehr in den Vordergrund zu stellen, ist es doch hilfreich, den Körper in dieser Hinsicht zu unterstützen. Die L-Carnitin Nebenwirkungen sind dabei als gering einzuschätzen. Dies liegt daran, dass der Organismus den Nährstoff bereits kennt. Dadurch wird er nicht als ein Fremdkörper wahrgenommen, wodurch eine Immunreaktion in den meisten Fällen ausbleibt. Auch eine generelle Unverträglichkeit tritt in fast keinem Fall auf.

L-Carnitin als Fettburner

Zugleich steht L-Carnitin bei den Sportlern deshalb so hoch im Kurs, weil es eine Fettverbrennende Wirkung hat. Wer also mit L-Carnitin abnehmen möchte, schafft sich durch die Supplementierung bereits die passenden Voraussetzungen. Die Annahme, dass es sich hier aber um einen natürlichen Fettburner handelt, ist falsch. Stattdessen nimmt die Aminosäure die Funktion von einem sogenannten Biocarrier an. Dies bedeutet, dass mit der Hilfe des Stoffs Fettsäuren in die Mitochondrien gebracht werden. Dies sind in gewisser Weise die Kraftwerke der Zelle, die durch das Verbrennen der Nährstoffe Energie freisetzen. Ist nun der Gehalt an L-Carnitin im Körper gut, so führt dies dazu, dass bei körperlicher Anstrengung mehr Energie aus den Fetten gezogen werden kann. Im besten Fall können so die Pfunde purzeln, da die Energie im Training verwendet wird.

Sport als Auslöser

Auf der anderen Seite kann man tatsächlich sagen, dass es ohne die Funktion von L-Carnitin gar keine Fettverbrennung gäbe. Denn die Fettsäuren hätten gar nicht die Möglichkeit, in die Nähe der Mitochondrien zu gelangen, wo es möglich ist, Energie daraus zu ziehen. Doch auch der wirksamste Fettverbrenner kann nur dann seine volle Wirkung entfalten, wenn verschiedene sportliche Aktivitäten den entsprechenden Anlass dazu geben.